SOfia Logo und Fahrzeug
Design für alle

Design für alle: Alle Menschen sollen SOfia nutzen können - ohne individuelle Anpassung oder besondere Assistenz.

Navigation per App

Für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen ist die mobil info App ein hilfreicher Begleiter.

Autonome Fahrt

SOfia kennt ihre Strecke und fährt selbständig.

Umweltschonend

Durch einen elektrischen Antrieb ist SOfia emissionsfrei und klimafreundlich unterwegs.

Sicher

Umfangreiche Sensorik und ein Operator an Bord sorgen für eine sichere Fahrt.

Hier können Sie die App mobil info herunterladen

SOFIA INKLUSIV

Mobilität ist eine wichtige Grundvoraussetzung zur gleichberechtigten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Das gilt insbesondre für Menschen mit Handicaps. Für sie ist die selbstbestimmte Fahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln oftmals mit Hürden und Hindernissen verbunden.

Wie sollten also zukünftige, hochautomatisierte oder autonome Mobilitätsformen aussehen, damit Menschen mit körperlichen oder sensorischen Beeinträchtigungen selbstständig und sicher unterwegs sein können? Dieser Frage geht das Projekt Ride4All nach.

SOfia, der Name des Shuttles, mit dem in Soest ein hochautomatisierter Kleinbus unter realen Bedingungen im Straßenverkehr getestet wird, ist Programm:

SOest fährt inklusiv & autonom.

Mit SOfia wird ein Mobilitätsangebot erprobt, das den Anspruch hat, besonders leicht und komfortabel nutzbar zu sein. Und zwar für alle Menschen, unabhängig von ihren Fähigkeiten und entsprechend ihrer Bedürfnisse. Mit SOfia zielt Ride4All von vorneherein auf eine Inklusion aller Nutzer ab. Dabei werden sowohl das Fahrzeugdesign, die Innenausstattung sowie die Navigation zum und im Shuttle berücksichtigt.

Während des Erprobungszeitraumes wird der Projektpartner LWL Landschaftsverband Westfalen-Lippe bei einer Reihe von Workshops mit mobilitätseingeschränkten und sehbehinderten Menschen ihres Soester Berufsbildungswerks, die Praxistauglichkeit von SOfia überprüfen. Wie gut funktioniert die Interaktion zwischen SOfia und ihren Nutzern? Die Antwort auf diese Frage fließt in die weitere Entwicklung und die Etablierung von Standards der Barrierefreiheit für autonome Fahrzeuge im ÖPNV ein.